Aktuelles

Folgen Sie uns auch auf LinkedIn



LinkedIn
GmbH-Gründung online. Ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung des Gesellschaftsrechts.
Blog  |  15.01.2021  |  A+ | a-

Die Corona-Pandemie hat uns eines verdeutlicht: Die Gesellschaft muss digitaler werden. Diese Entwicklung macht auch nicht vor dem Gesellschaftsrecht Halt: Nach dem jüngst veröffentlichten Gesetzesentwurfs des Bundesjustizministeriums sind zukünftig unter anderem GmbH-Gründungen und bestimmte Handelsregisteranmeldungen auch online möglich.
Bereits zu Beginn der immer noch grassierenden Corona-Pandemie stellte sich die Frage, wie das überwiegend auf physische Präsenz der Beteiligten ausgelegte deutsche Gesellschaftsrecht in einer Zeit funktionsfähig bleiben kann, in der wir angehalten sind unsere physischen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren. In der Folge wurde z.B. durch die Änderung des Aktienrechts (§ 118 AktG) die Möglichkeit der Online-Hauptversammlung und der rein digitalen Beschlussfassung auch ohne explizite Satzungsregelung geschaffen.

Durch die geplante Umsetzung der EU-Digitalisierungsrichtlinie 2019/1151/EU wird dieser positive Ansatz nun noch weiter vorangetrieben. Der Gesetzesentwurf des Bundesjustizministeriums vom 18.12.2020 wird zu wesentlichen Änderungen bei der Gründung einer GmbH sowie der Anmeldung und dem Abruf von Registerinformationen führen.

Im Detail sind folgende Regelungen geplant:

  • Online-Gründung einer GmbH und Online-Registeranmeldungen: Erstmals wird in Deutschland ein notarielles Online-Verfahren mittels Videokonferenz geschaffen. Ein entsprechendes Portal wird von der Bundesnotarkammer derzeit entwickelt. Hierdurch wird es möglich vom heimischen Schreibtisch aus eine GmbH zu gründen und Anmeldungen zum Handelsregister einzureichen.
  • Keine Gebühren mehr bei Abfragen im Online-Handelsregister: Durch die Umsetzung der EU-Richtlinie wird es jedem zukünftig möglich sein, kostenfrei auf sämtliche im Handelsregister hinterlegten Informationen und Dokumente online zuzugreifen. Derzeit kostet eine Abfrage zwischen 1,50 und 4,50 € je Dokument.

Insgesamt sind dies die richtigen Schritte hin zu einer stärkeren Digitalisierung des Gesellschaftsrechts.

Für Fragen zu diesem Thema sowie zur Gründung und rechtlichen Betreuung einer GmbH steht Ihnen MINDSET Legal & Compliance gern zur Verfügung. 

Den Gesetzesentwurf können Sie im Volltext hier abrufen: RefE: Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG)

Top